Gewinner im bundesweiten Wettbewerb

03.06.2019

Schule & Wirtschaftsforum PM

Björn Böhning, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, hat heute die vier besten regionalen Fachkräftenetzwerke Deutschlands als „Innovatives Netzwerk 2019“ ausgezeichnet und diese auf dem 7. Innovationstag geehrt. Zum Thema „Die Arbeit von morgen gestalten! Netzwerke für Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen nutzen“ wurde in der Kulturbrauerei, einem der bedeutendsten Industriearchitekturdenkmäler Berlins, diskutiert, welche Lösungen die Regionen für sich bei der Fachkräftesicherung finden.

Björn Böhning, beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Dr. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), betonten in ihren Reden den überregionalen Stellenwert, der den vielfältigen und zukunftsweisenden Ideen regionaler Netzwerke zur Fachkräftesicherung zukommt.

„Der Fachkräftemangel hat viele Facetten. Je nach Branche, Altersstruktur der Belegschaft und Region ist er unterschiedlich stark ausgeprägt“, sagte Staatssekretär Björn Böhning. „Logisch, dass es deshalb keine Standardlösung gibt, die für alles passt. Aber es ist immer möglich, von guten Beispielen zu lernen. Dafür braucht es einen Austausch zwischen den Akteuren, und diesen organisieren regionale Fachkräftenetzwerke vor Ort und bundesweit. Und wer dabei mit gutem Beispiel vorangeht, soll dafür auch gewürdigt werden - wie die diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs ‚Innovatives Netzwerk 2019‘.“

Auch Dr. Achim Dercks hob hervor: „Die Netzwerke zeigen mit ihren vorbildlichen Projekten, dass gemeinsames Handeln vor Ort zur Fachkräftesicherung beiträgt und damit insbesondere kleine und mittlere Unternehmen stärkt. Qualifizierung und Weiterbildung sind entscheidende Themen, gerade kleine Betriebe brauchen dazu Beratung, Informationen und bezahlbare Angebote. Viele Netzwerke in Deutschland, auch die heute ausgezeichneten, bieten hier Unterstützung. Das hilft den Betrieben, den Belegschaften und den Regionen.“

Um die in ganz Deutschland agierenden Fachkräftenetzwerke miteinander zu vernetzen, ihre Arbeit bundesweit bekannt zu machen und einen inhaltlichen Austausch zu aktuell wichtigen Themen und Trends der Fachkräftesicherung zu ermöglichen, wird einmal im Jahr der Innovationstag Fachkräfte für die Region veranstaltet. Mit der Auszeichnung als „Innovatives Netzwerk 2019“ wurden im Rahmen der Veranstaltung außerdem Fachkräftenetzwerke gewürdigt, die mit ihrer Arbeit Impulse für ganz Deutschland setzen.

Gewinnernetzwerke: Dieses Jahr bekamen vier Netzwerke aus Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Berlin die begehrte Auszeichnung als „Innovatives Netzwerk 2019“.

Schule & Wirtschaftsforum PM (Brandenburg)
Der Landkreis Potsdam-Mittelmark (PM) südwestlich von Berlin steht sinnbildlich für viele andere Regionen in Deutschland: Unternehmen suchen dringend Fachkräfte und es ist schwierig, die Abwanderung junger Menschen in urbanere Gegenden zu verhindern. „Schule & Wirtschaftsforum PM“ stellt sich dieser Herausforderung. Das Netzwerk glänzt mit einer breiten Palette an unterschiedlichen Projekten und versteht sich als Dienstleister der regionalen Wirtschaft. Im Fokus der alltäglichen Arbeit steht mehr denn je das Thema Arbeitskräfte. So organisiert „Schule & Wirtschaftsforum PM“ individuelle Beratungen für Unternehmen zu Förderprogrammen, zur Arbeitskräftefindung und -bindung und auch Antragsverfahren. Zudem gibt es vier Mal pro Jahr einen Treffpunkt Wirtschaft PM, eine Abendveranstaltung zu verschiedenen Themenschwerpunkten mit jeweils etwa 70 teilnehmenden Unternehmensvertretern. Auf Grundlage der Wünsche der Unternehmen des Landkreises werden darüber hinaus seit 2018 mit großem Erfolg regelmäßig eintägige Workshops zu den Themengebieten Arbeitskräftefindung und Arbeitskräftebindung angeboten. An den Workshops nehmen maximal 25 Unternehmensvertreter teil, konkret geht es um Inhalte wie Employer Branding, Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder die Optimierung des Recruitings. Natürlich profitieren davon auch die jungen Menschen aus der Region: Beispielsweise wählen Jugendliche ihre Praktikumsplätze gezielter aus. Sie nutzen nicht nur Optionen, die das private Umfeld bieten, sondern gehen gezielt auf potenzielle Ausbildungsbetriebe zu, die sie im Rahmen der Maßnahmen kennengelernt haben. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat sich in seinem Leitbild das Ziel gesetzt, dass jedem Unternehmen die notwendigen Fachkräfte zur Verfügung stehen. In diesem Kontext versteht das Netzwerk das Thema Arbeitskräftesicherung als Daueraufgabe.

Downloads
Steckbriefe_Schule_WirtschaftsforumPMred.pdf (879 K)

Info

03.06.2019