Grundsteinlegung in Teltow-Seehof für das Kompetenzzentrum für Biomaterialien

Der Forschungscampus Teltow-Seehof wächst weiter. Am Donnerstag, dem 11.06.2020, erfolgte die Grundsteinlegung für das SEE:LAB, das Kompetenzzentrum für Biomaterialien in Teltow-Seehof. 

In direkter Nachbarschaft zu den Instituten der Helmholtzgemeinschaft und der Fraunhofer-Gesellschaft ist das SEE:LAB eingebettet in den Teltower Forschungscampus. Die räumliche Nähe von Wissenschaft und Forschung zum SEE:LAB lässt interessante Synergieeffekte hinsichtlich der Entwicklung junger, technologie­orientierter Unternehmen, insbesondere auf den Gebieten Biomaterialien, Biochemie, Chemie, Werkstofftechnik und physikalische Technik, erwarten. „Mit dem SEE:LAB wird am Forschungscampus Teltow-Seehof eine moderne Infrastruktur für High-Tech-Startups geschaffen. Ergebnisse aus der Grundlagenforschung können so auf kurzem Wege in innovative Produkte umgesetzt werden.“ – so Professor Lendlein, Leiter des Institutes für Biomaterialforschung am dem Campus Teltow-Seehof, in seinem Grußwort.  

Bis erste junge Firmen in das SEE:LAB einziehen können, werden hier ca. 2.000 m² Büro- und Laborflächen entstehen, die zum Teil mit Laboreinrichtungen vermietet werden. Sie sollen den Gründern – auch aus den umliegenden Forschungseinrichtungen - optimale Startbedingungen für ihr Unternehmen bieten. Dies sind nicht nur Gewerberäume, sondern vor allem auch Dienstleistungen, Beratung und die Einbindung in die regionalen Netzwerke. 

Das neue Innovationszentrum leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass der Technologie­transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verbessert wird und hochqualifizierte Arbeitsplätze im wissenschaftlichen Umfeld entstehen. Der Bau des neuen Zentrums ist ein ebenso wichtiger wie auch strategischer Beitrag zum weiteren Ausbau einer zukunftsorientierten und innovativen Wirtschaftstruktur in der Region. „Wenn sich die Tradition unserer ehemaligen Ackerbürgerstadt in der Gegenwart eng mit der Technologie verbindet, dann doch zuallererst in Teltow-Seehof.“ – so Bürgermeister Thomas Schmidt. „Die Stadt Teltow wird alles in ihrer Macht stehende dafür tun, dass der Campus auch noch die kommenden 100 Jahre eine sichere und gute Heimstatt in Seehof haben wird.“ 

Errichtet und betrieben wird das SEE:LAB durch die Technologie- und Gründerzentrum Potsdam-Mittelmark GmbH, einer Tochter­gesellschaft des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Das neue Gebäude wird mit einem Gesamtaufwand von etwa 10 Millionen Euro bis zum Ende des Jahres 2021 fertiggestellt. 60% der Baukosten werden aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe: „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ – GRW-Infrastruktur bestritten, die Eigenmittel hat der Landkreis zur Verfügung gestellt.  

Landrat Wolfgang Blasig stellte dazu fest: „Das SEE LAB wird weit über die Grenzen des Landkreises hinaus strahlen. Offenheit und Austausch ermöglichen Spitzenforschung und Innovation. Ich sehe diese Zukunftseinrichtung als Säule einer strategischen Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Unternehmensgründungen.

 

Link zu den Kameras:

https://www.hti-greussen.de/index.php/webcams.html