für Gründer*innen: Development-Center

04.11.2020
Datum: 04.11.2020 bis 06.11.2020
Ort
(vorauss.) TGZ PM, Potsdamer Str. 18a, 14513 Teltow
(kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg)

Anmeldung erforderlich

 

Ein Development- Centers für Existenzgründer*innen versteht sich als besondere Form eines Existenzgründungs- Seminars. Die Vermittlung von gründungsrelevantem Wissen erfolgt über eine gemeinsame Weiterentwicklung der individuellen Ideen und Analyse der Potentiale sowie der persönlichen (unternehmerischen) Voraussetzungen. Dafür werden verschiedene interaktive Methoden genutzt. Dies sind in der Hauptsache themenbezogene Inputs, Feedbacks, Fragebögen und Tests, die sich an Ihren Ideen, Voraussetzungen, Fragestellungen sowie erforderlichem Grundlagenwissen orientieren. Wichtig ist, dass Ihre Fragen beantwortet werden und Sie immer wieder individuelle Rückmeldungen von den Trainer*innen und anderen Teilnehmer*innen zu Ihrem Vorhaben erhalten.

 

Hinweise zum Datenschutz:

In dem Seminar werden von Ihnen personenbezogene Daten erhoben und datentechnisch verarbeitet und gespeichert. Hierzu wird Ihnen zu Seminarbeginn eine Erläuterung und Erklärung zur Unterzeichnung gegeben.

Sie werden zudem im Seminarverlauf viel über die Gründungsvorhaben aller Teilnehmenden erfahren. Dies erfolgt in einer kleinen Gruppe von Menschen mit gleichgesinnten Interessen in einem geschützten Raum. Dennoch fordere ich Sie jetzt schon auf diese Information vertraulich zu behandeln. Sehr persönliche, aber gründungsrelevante Informationen sollten in der Seminargruppe nicht veröffentlicht werden; es ist aber sinnvoll diese mit den Trainern oder dem Lotsendienst PM zu besprechen, um das Optimum für Sie herauszuholen.

 

 

 

Infos und Kontakt:

Lotsendienst PM

Klaus Wessels

lotsendienst (at) tgz.pm

03328 430280

033841 65 152

Info

04.11.2020
Datum: 04.11.2020 bis 06.11.2020
Ort
(vorauss.) TGZ PM, Potsdamer Str. 18a, 14513 Teltow
(kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg)
Quelle/Autor: Klaus Wessels