Rückblick

Wirtschaft lokal! Landwirtschaft – Ernährungswirtschaft – Gastwirtschaft

In das Jahr 2017 startete die Veranstaltungsreihe Treffpunkt Wirtschaft PM unter dem Titel Wirtschaft lokal! Landwirtschaft – Ernährungswirtschaft – Gastwirtschaft. Am 23. Februar 2017 versammelten sich dazu mehr als 60 Teilnehmer im IGV Institut für Getreideverarbeitung in Nuthetal.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Beigeordneten und stellv. Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark, Herr Christian Stein und der Bürgermeisterin der Gemeinde Nuthetal, Ute Hustig, eröffnete Gerrit van Schoonhoven, Geschäftsführer der Werder Frucht GmbH, die Vortragsreihe. Mit seinem Beitrag gewährte er einen Einblick in den lückenlosen Wirtschaftskreislauf von lokaler Produktion, Verarbeitung und Direktvermarktung, der Werder Frucht GmbH.

Zweiter Referent des Abends war Dr. Gerd Huschek, Geschäftsführer des IGV Instituts. Vertrauen auf regionale Lebensmittel wird für viele Verbraucher immer wichtiger. Bio-, vegane und lokale Lebensmittel gehören in vielen Geschäften mittlerweile zur festen Angebotspalette und gelten schon länger nicht mehr als Nischenprodukte. Aus diesem Grund, ist das IGV Institut nicht nur als Dienstleister in Sachen Lebensmittelprüfung auch selbst als Lebensmittelproduzent tätig geworden.  Welche Chancen und Potentiale sich für die lokale Nahrungsproduktion daraus ergeben, darüber berichtete Herr Dr. Huschek in seinem Vortrag.

Abgerundet wurde die Vortragsreihe von Heike Köpping, Qualitätsmanagementbeauftragte der Rehaklinik „Hoher Fläming“ in Bad Belzig. Sie berichtete über die Umstellung der Lebensmittelversorgung der Patienten auf lokale Produkte, welche Vorteile und Möglichkeiten diese mit sich bringt, aber auch welche Herausforderungen eine solche Rückbesinnung birgt.

Im Anschluss der Referate nutzten die Teilnehmenden die Gelegenheit das IGV Institut bei einem der beiden angebotenen Rundgängen besser kennen zu lernen. Herr Dr. Hustig führte die Interessenten durch die Analytikabteilung (Testlab), während Herr Bauermann durch die institutseigene Ausbildungsbäckerei führte.

Begrüßung der Teilnehmer
Vortrag des Dr. Huschek´s

Tagesordnung und Präsentationen der Vortragenden

Markterschließung in Polen leichtgemacht! | 23. November 2016 in Nowy Tomyśl

Das war der erste Treffpunkt Wirtschaft PM außerhalb des Landkreises und es hat ihn gleich in den Partnerlandkreis Nowotomyski in Polen verschlagen. Doch der Anschein der Entfernung trügt, wie Landrat Blasig in seinem Begrüßungswort feststellte: Wir sind Nachbarn! Nur zwei Stunden Autofahrzeit liegen dazwischen, und dies unter voller Einhaltung der Verkehrsregel. Es war eine außergewöhnliche Veranstaltung, denn auf 30 Vertreter von 20 mittelmärkischen Unternehmen aus unserer Region warteten in der Kreisstadt Nowy Tomyśl genausoviele polnische Partner, die sie auf eine interessante Reise mitgenommen haben. Der deutsche Steinmetz fuhr zu einem polnischen Steinmetz und der Metallbauer zu einem Metallbauer. Es ist unseren polnischen Partnern der Wirtschaftsförderung gelungen, ausgezeichnete B2B-Kontakte zu vermitteln und so wurden die geplanten Betriebsbesichtigungen zu einem einmaligen Erlebnis gleichgesinnter Unternehmer, die sofort eine gemeiname Sprache gefunden haben. Es wurden dann zugleich hier und da sogar erste Ideen und Ansätze von konkreten Kooprationen angedacht und diskutiert. Am Nachmittag fand eine Konferenz mit rd. 120 Teilnehmern statt mit praktischen Informationen zum Rechts- und Steuersystem in beiden Ländern, der unvermeindlichen Frage der Mehwersteuerbehandlung und mit Beispielen von gelungenen deutsch-polnischen Geschäftsbeziehungen, die bereits in Potsdam-Mittelmark und in Nowotomyski praktiziert werden. "Die Messlatte liegt hoch", so die übereinstimmende Meinung der deutschen Delegation, aber eines ist sicher: Einen Gegenbesuch und die Forsetzung der begonnen Zusammenarbeit wird es auf jeden Fall geben!

Betriebsbesichtigung bei der Fa. Bartex
Gleichgesinnte finden gleich ein Gesprächsthema
Von Landrat zu Landrat – Gespräche in kleiner Runde
Nachmittagsprogramm – eine gemeinsame Konferenz mit praktischen Informationen und Best-Practice-Beispielen
Best Practice aus Polen: Grzegorz Bartol über seine Erfahrungen mit Geschäftspartnern in Deutschland
Come Together – gute Gespräche bei einem Buffet aus regionalen Produkten

Spionage, Erpressung oder einfach nur Pech? IT-Sicherheit im Unternehmen | 29.September 2016 in Werder

Kein WLAN im Saal, aber zum Glück gibt es LTE. Denn ohne Internetanschluss geht heute gar nichts, insbesondere wenn IT-Sicherheit und Digitalisierung auf der Tagesordnung des Abends stehen. Nach kurzen Einführungsbeiträgen zum Unternehmerpreis "Familienfreundlich in PM" und dem Standortmarketing für den Landkreis Potsdam-Mittelmark begann nach einigen Rucklern im Bild der Inputvortrag von Herrn Ulrich Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrates der NETFOX AG, über funktionierende Digitalisierung und zu erwartende technische Entwicklungen in Wirtschaft und Industrie. In dem folgenden Beitrag von Kriminalkommissar Denny Speckhahn, Kriminalhauptkommissar beim Landeskriminalamt Brandenburg, wurde allerdings auch sehr deutlich, welche erheblichen Probleme durch Cyberangriffe auf Unternehmen entstehen. Dabei wurde dargestellt, wie schwer es ist, Tätern auf die Schliche zu kommen. Aber auch, wie wichtig erste Schutzmaßnahmen allein durch Sensibilisierung der Mitarbeiter in einem Unternehmen sind. In den zwei Workshops wurden die praxisnahen Ausführungen von Herrn Speckhahn durch die Fachexperten der alpha 2000 GmbH und DigiFors GmbH vertieft, was nicht unbedingt zur Beruhigung der Gemüter geführt hat. Und so drehten sich viele Gespräche beim anschließenden Come Together um die durchaus auch vorhandenen Erfahrungen mit Cyberangriffen, die vielmals über den einfachen Virenbefall hinausgingen. Das Thema hätte nach Meinung vieler mehr Aufmerksamkeit verdient.

Alles offen oder geschützt? Der Treffpunkt Wirtschaft ist offen für Unternehmer und Existenzgründer.
Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der NETFOX AG Herr Otto, erläutert anhand von Beispielen die fortschreitende Digitalisierung in Wirtschaft und Industrie.
Kerstin Ehret von der alpha 2000 GmbH berichtet über bedrückend spannende Cyberangriffe.
Die Vorträge und Workshops sorgten für weitere Diskussion beim Come Together.

Tagesordnung und Präsentationen der Vortragenden

Erfolgsmodelle der Arbeitskräftegewinnung und -sicherung | 19. Mai 2016 in Wiesenburg

Und gewonnen hat…

Bereits zum 4. Mal zeichnete der Landkreis Potsdam-Mittelmark in drei verschiedenen Kategorien Unternehmen für ihre Familienfreundlichkeit aus. Im Rahmen der etablierten Unternehmerveranstaltung Treffpunkt Wirtschaft PM verfolgten über 90 Teilnehmer am Donnerstag, den 19. Mai, neben interessanten Fachvorträgen auch die feierliche Auszeichnung der Gewinner.

In der Kategorie Nachwuchsgewinnung siegte die Bäckerei und Konditorei „Ihre kleine Backstube“ aus Nuthetal. Das traditionsreiche Unternehmen beschäftigt 16 Mitarbeiter, davon absolvieren derzeit 5 ihre Ausbildung zum Bäcker, zum Konditor oder zum Fachverkäufer – Lebensmittelhandwerk. Lebenslanges Lernen hat für die Geschäftsführer Herrn und Frau Schüren einen besonders hohen Stellenwert. Sie selbst und ihre Mitarbeiter bilden sich regelmäßig weiter, so absolvierte Herr Schüren erst kürzlich eine Weiterbildung, die ihn zum ersten Brotsommelier in Berlin und Brandenburg machte. Auch die Auszubildenden des Unternehmens profitieren von diesem Grundprinzip und absolvierten ein vierwöchiges Praktikum in Malaga. Zudem unterstützen die Geschäftsführer bei der Anschaffung von Fachbüchern und Arbeitsmitteln und sorgen mit regelmäßigen Teamausflügen für ein positives Betriebsklima. Die Plätze zwei und drei in der Kategorie Nachwuchsgewinnung sicherten sich der LVAT Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung e.V. aus Groß Kreutz und das Autohaus Wilfried Kühnicke e.K. aus Michendorf.

In der Kategorie Mitarbeiterbindung gewann die Sonnen Apotheke aus Nuthetal in diesem Jahr den Unternehmerpreis „Familienfreundlich in PM“. Frau Hilbert beschäftigt in ihrem Unternehmen 33 Mitarbeiter mit insgesamt 16 Kindern im betreuungspflichtigen Alter. Im Rahmen der Veranstaltung berichtete sie, dass sie sich bereits 28 Mal mit ihren Mitarbeitern über Nachwuchs freute und diese ganz besonders bei dem Einstieg zurück in den Beruf unterstützt. Mit flexiblen Arbeitszeiten, Teilzeitangeboten und einem Zuschuss zu den Kinder-Betreuungskosten bietet sie für alle ihre Mitarbeiter ausgezeichnete Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Den Zusammenhalt im Team fördert sie mit zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten, einem betrieblichen Gesundheitsmanagement, einer gesunden Pausenverpflegung und regelmäßigen Mitarbeitergesprächen. Der zweite Platz in der Kategorie Mitarbeiterbindung belegte die EBK Krüger GmbH & Co. KG aus Teltow, der dritte Platz ging an die Newport Spectra Physics GmbH aus Stahnsdorf.

In der dritten Kategorie Mitarbeitersicherung ging der Preis in die Spargelstadt Beelitz an die Struik Foods Berlin GmbH. Das Unternehmen mit 53 Mitarbeitern, beschäftigt 29 Mitarbeiter im Alter über 50 Jahre. Für die Förderung insbesondere der älteren Mitarbeiter wurde das Unternehmen ausgezeichnet, dazu zählen die Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements, die Konzipierung von Fort- und Weiterbildungsangeboten sowie die Berücksichtigung gesundheitlicher Aspekte in der Schichteinteilung. Das Unternehmen bietet zudem im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements eine finanzielle Unterstützung bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsangeboten. Zu den regelmäßig stattfindenden Hoffesten und der Weihnachtsfeier werden auch frühere Mitarbeiter immer wieder eingeladen. Dies fördert den Zusammenhalt in der Belegschaft. Die Plätze zwei und drei in der Kategorie Mitarbeitersicherung gingen an die EBK Krüger GmbH & Co. KG in Teltow und die Sonnen Apotheke in Nuthetal.

Die Partner des Wirtschaftsforums PM boten im Rahmen der Veranstaltung zu allen Preiskategorien interessante Fachvorträge. So berichteten Frau Schröder von der kreislichen Koordinierungsstelle Schule & Wirtschaft und Herr Liebig von der Bundesagentur für Arbeit über die regionalen Unterstützungsangebote für die Suche nach Auszubildenden. Frau Grass und Herr Hänsel von der ZukunftsAgentur Brandenburg gaben Tipps zu den Themen Weiterbildungsfinanzierung und Beratung zur Organisation der Elternzeit und Herr Engelmann von der BARMER GEK sprach über die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. Auch im Anschluss standen die Referenten und weitere Netzwerkpartner für die Fragen der über 90 Teilnehmenden zur Verfügung und konnten so zahlreiche Informationen zum Thema Familienfreundlichkeit weitergeben. Vielleicht kann der ein oder andere neue Ideen in seinem Unternehmen umsetzen und wird so zum Gewinner bei der 5. Verleihung des Unternehmerpreises „Familienfreundlich in PM“ im nächsten Jahr.

Mit freundlicher Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Der Landrat, Wolfgang Blasig, begrüßt die über 90 Teilnehmer.
Holger Schüren bedankt sich für seinen Preis in der Kategorie Nachwuchsgewinnung.
Die Preisträger der Kategorien Nachwuchsgewinnung und Mitarbeiterbindung mit der Bürgermeisterin der Gemeinde Nuthetal, Frau Hustig, und dem Landrat, Herrn Blasig.
Die Gäste tauschen sich bei Snacks und Getränken im Rahmen des traditionellen Come Together aus.

Tagesordnung und Präsentationen der Vortragenden

Diversity und Arbeitskräftegewinnung: Welche Chancen bieten Flüchtlinge? | 25. Februar 2016 in Teltow

Kaum ein Thema bewegte die Menschen im Jahr 2015 so sehr, wie die Ankunft der Flüchtlinge in Europa. Hier bietet sich eine Chance für den drohenden Arbeitskräftemangel in Deutschland. In einer landkreisweiten Untersuchung gaben mehr als zwei Drittel der Unternehmen der Gesundheits- und der Tourismuswirtschaft an, dass sie aktuell freie Stellen anbieten und auch zukünftig Schwierigkeiten bei der Besetzung ihrer freien Stellen befürchten. Wir möchten die Unternehmen aller Branchen ermutigen und unterstützen, das Arbeitskräftepotential zu nutzen. Dieser Einladung des Wirtschaftsforums PM folgten 70 Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Eine Vielzahl von ehrenamtlichen Initiativen, Onlineportalen und Projektgruppen stellten sich und ihre Angebote an Informationstischen dar und nutzten die Gelegenheit mit Unternehmern, Unternehmerinnen, Existenzgündern und Existenzgründerinnen ins Gespräch zu kommen und die Unterstützungsmöglichkeiten in der Region aufzuzeigen. Neben Frau Arens von der Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark, die über das Thema Diversity sprach und aktuelle Zahlen zu Flucht und Asyl präsentierte, stellten Herr Bertling von der Agentur für Arbeit und Herr Schneider von der IHK Potsdam die Angebote beider Institutionen dar. Im Anschluss sprachen Frau Frank und Frau Krüger von der Initiative Brandenburg Deine Chance über ihre Arbeit mit Flüchtlingen zur Integration dieser in Beschäftigung. Zum Abschluss der Informationsvorträge berichtete Herr Dr. Scholz vom Inselhotel Potsdam-Hermannswerder von seinen Erfahrungen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen und konnte somit ein gutes Beispiel für die anwesenden Unternehmen sein.

Mit freundlicher Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Der stellvertretende Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark, Christian Stein, begrüßt die 70 Teilnehmenden.
Auch der Brügermeister der Stadt Teltow, Thomas Schmidt, begrüßt die Teilnehmenden und bedankt sich für das Engagement der vielen ehrenamtlichen Initiativen.
Der Moderator, Dr. Ulrich Dietzsch, vom Technologiezentrum Teltow führte durch das Programm.
Herr Dr. Scholz vom Inselhotel Potsdam-Hermannswerder gab einen Einblick in seine Erfahrungen und ermutigte andere Unternehmen Flüchtlinge als zukünftige Arbeitskräfte auszubilden.
Beim Come Together konnten sich die verschiedenen Institutionen und ehrenamtlichen Initiativen vorstellen und den direkten Kontakt zu den Teilnehmenden suchen.
Das leckere Buffet vom Restaurant Böfflamott im Rathaus Teltow rundete den Abend ab. Eine besondere Delikatesse kam aus dem Übergangswohnheim in Teltow, der gelernte Bäcker Herr Alloush aus Homs, Syrien überraschte die Teilnehmenden mit verschiedenen syrischen Nachspeisen.

Tagesordnung und Präsentationen der Vortragenden

Tourismus – Wirtschaftsfaktor mit Wachstumspotential | 12. November 2015 in Werder (Havel)

Die Investionsbank des Landes Brandenburg und das Wirtschaftsforum PM haben am 12. November 2015 Unternehmer/innen und Existenzgründer/innen zum letzten Treffpunkt Wirtschaft PM in diesem Jahr eingeladen.Über 80 Teilnehmer/innen kamen zu Schultzen's Siedlerhof in die GLINA WHISKY DESTILLERIE nach Werder (Havel).

Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Beigeordneten und stellv. Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark, Herr Christian Stein, wurden die Teilnehmenden in einer dichten Abfolge von Vorträgen über die touristischen Entwicklungen im Landkreis und Förderprogramme des Landes und Landkreises informiert, die das Wachstumspotential flankierend unterstützen können.

Das Best Practice Beispiel des Gastgebers und die Aktivitäten der Stadt Werder (Havel) rundeten das Programm ab.

Mit freundlicher Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Über 80 Teilnehmer/innen folgten der Einladung zur GLINA WHISKY DESTILLERIE nach Werder (Havel).
Der stellvertretende Landrat Christian Stein begrüßte alle Anwesenden.
Tilo Hönisch und Dietmar Koske von der Investitionsbank des Landes Brandenburg haben über Förderprogramme für die Tourismusbranche referiert.
Beim Come Together hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit zum Austausch untereinander und mit den Referenten, dazu gab es Snacks und Getränke von Schultzens's Siedlerhof.

Tagesordnung und Präsentationen der Vortragenden

Unternehmensnachfolge: Wege – Instrumente – gute Beispiele | 1. Oktober 2015 in Götz

Über 50 interessierte Teilnehmende besuchten den Treffpunkt Wirtschaft PM am 1. Oktober 2015 im Zentrum für Gewerbeförderung in Götz.

Sie folgten gebannt den fundierten und mit Praxiserfahrungen durchzogenen Ausführungen über elementare Anforderungen an eine Unternehmensnachfolge. Michael Burg, Betriebsberater in der Handwerkskammer Potsdam, vermittelte innerhalb kürzester Zeit das kleine 1 x 1 der Unternehmenswertermittlung der an einem solchen Prozess beteiligten Akteure.

In authentischer Art schilderte Frau Uta Lucas, Geschäftsführerin des Landhauses Haveltreff in Caputh, von den Erfahrungen bei ihrer Unternehmensübernahme. Sie verdeutlichte gekonnt, mit welchen Schwierigkeiten und Aufwänden man rechnen kann, warum es sinnvoll ist, Unterstützungsangebote anzunehmen, und welche Anforderungen man an sich selbst und einen Übergebenden stellen muss.

Durch diese kurzweiligen Vorträge und gezielten Hinweise auf das Förder- und Beratungsangebot der ILB, der ZAB, der IHK, der HWK und des UV Berlin-Brandenburg mit Diskussionsstoff versorgt, schloss der Treffpunkt Wirtschaft PM in bewährter Weise mit einem Netzwerkaustausch bei einem kleinen Imbiss.

Mit freundlicher Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Tilo Jänsch, Geschäftsführer des Zentrums für Gewerbeförderung Götz, begrüßt die Teilnehmenden des Treffpunkts Wirtschaft PM.
Michael Burg, Abteilungsleiter Betriebsberatung/Wirtschaftsförderung der Handwerkammer Potsdam erläutert die Fallstricke bei einer Unternehmensübergabe.
Frau Uta Lucas berichtet, wie sie bei ihrer Unternehmenssuche und -übernahme schwimmen gelernt hat.
Von den Eindrücken der Vorträge geprägt, runden die Teilnehmenden im lebhaften Netzwerkaustausch den Abend ab.

Tagesordnung und Präsentationen der Vortragenden

Azubi finden – Azubi binden: Erfolgsmodelle der Berufsorientierung | 18. Juni 2015 in Seddiner See

Am 18. Juni 2015 konnten wir in der Heimvolkshochschule am Seddiner See über 100 Teilnehmer und Teilnehmerinnen begrüßen, denen wir Erfolgsmodelle der Berufsorientierung vorstellen konnten.

Die Suche nach geeigneten Auszubildenden wird zu einer immer größeren Herausforderung für Unternehmer und Unternehmerinnen. Der frühzeitige Kontakt zu den regionalen Schulen ist der zentrale Schlüssel, um diese Herausforderung zu meistern.

Wir haben uns sehr gefreut, Bildungsminister Günter Baaske begrüßen zu dürfen, der in einem Impulsvortrag über die Berufs- und Studienorientierung berichtete. Zudem konnten wir im Rahmen einer Podiumsdiskusssion Erfolgsmodelle der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Unternehmen präsentieren. Abschließend ist die IHK Potsdam auf rechtliche Fragestellungen zu Ferienjobs, Praktika und Ausbildungsplätzen eingegangen.

Wie im letzten Jahr haben wir den Abend bei einem gemütlichen Sommerfest am schönen Seddiner See ausklingen lassen.

Mit freundlicher Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Über 100 Teilnehmer informierten sich über das Thema Berufsorientierung.
In einer interessanten Podiumsdiskussion tauschten sich Unternehmensvertreter, Schulvertreter, der Bildungsminister, Günter Baaske und Frau Linke von der Koordinierungsstelle Schule & Wirtschaft über Erfolgsmodelle der Berufsorientierung aus.
Das a capella Ensemble deliceight aus Potsdam umrahmte das Programm stilvoll.
Beim Come Together konnten sich die Teilnehmer austauschen und an Beratungsständen über das Thema Berufsorientierung informieren.

Tagesordnung und Präsentationen der Vortragenden

Neue Förderprogramme für die gewerbliche Wirtschaft | 7. Mai 2015 in Teltow

Am 7. Mai 2015 konnten wir im Ernst-von-Stubenrauch-Saal in Teltow ca. 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen begrüßen, denen wir die neuen Förderprogramme für die gewerbliche Wirtschaft präsentieren konnten.

Referenten der Landeseinrichtungen ILB und ZAB sowie vom Technologiezentrum in Teltow berichteten z.B. über die neue GRW-G-Richtlinie, mit dieser können sich Unternehmen ihre Investitionsvorhaben fördern lassen. Zahlreiche weitere Investitionsprogramme, aber auch Innovationshilfen und Programme zur Personalförderung wurden an diesem Abend präsentiert.

Beim anschließenden Come Together standen die Referenten und viele weitere Experten für die persönlichen Anliegen der Teilnehmenden zur Verfügung.

Ca. 75 Teilnehmer informierten sich über die neuen Förderprogramme
Bei einem kleinen Imbiss kamen die Teilnehmenden miteinander ins Gespräch
Auch die vielfältigen Beratungsangebote wurden genutzt...
...und neue Ideen geschmiedet

Ideen – Informationen – Erfahrungen - mit wichtigen Tipps für Gründer und Unternehmer zum Jahreswechsel | 5. November 2014 in Werder (Havel)

Der Jahreswechsel steht bevor und so wurde bei diesem Treffpunkt Wirtschaft PM ein Ausblick in das neue Jahr gewagt. 

Welche steuerlichen Änderungen kommen auf Unternehmer zu und was müssen sie beim Jahresabschluss alles beachten? Welche Änderungen sind in den Förderprogrammen zu erwarten? Und welche Angebote gibt es für Existenzgründer und junge Unternehmen?

Verschiedene Experten/innen standen den rund 70 Teilnehmern/innen zur Verfügung, um diese und weitere Fragen zu beantworten, dazu gehörten u.a. Jens Hawrda aus der Steuerkanzlei Michael Süß, Christiane Müller von der Investitionsbank des Landes Brandenburg, Jörn Hänsel von der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB) und Klaus Wessels, der Gründerlotse aus der Technologie- und Gründerzentrum „Fläming“ GmbH. Außerdem sprachen Existenzgründer aus dem Landkreis über ihre Erfahrungen, Stolpersteine und Erfolge.

Nach einem kulturellen Abschluss durch die Fercher Obstkistenbühne folgte das Get Together, bei einem kleinen Imbiss konnten die Teilnehmer/innen die offene und kommunikative Atmosphäre für den gegenseitigen Austausch nutzen und sich an verschiedenen Informationsständen weiter informieren.

Herr Hawdra von der Steuerkanzlei Süß berichtet über die Steueränderungen zu 2015.
Rund 70 Teilnehmer/innen folgten den Beiträgen.
Ein musikalischer Beitrag der Fercher Obstkistenbühne eröffnet das Come Together.
Come Together - reger Austausch der Teilnehmer/innen bei einem kleinen Imbiss

Gesunde Mitarbeiter + fitter Chef = erfolgreiches Unternehmen | 4. September 2014 in Michendorf

Diesmal drehte sich im Treffpunkt Wirtschaft PM alles um das Thema Gesundheit im Unternehmen. Dazu luden das Wirtschaftsforum PM und das Freie Unternehmernetzwerk Michendorf alle interessierten Unternehmer/innen und Existenzgründer/innen ein und boten ihnen die Möglichkeit, sich über die vielfältigen Angebote zu informieren, die ihnen zur Verfügung stehen, um sich und ihre Mitarbeiter fit und gesund zu halten. Rund 80 Teilnehmer/innen folgten der Einladung, informierten sich bei Fachvorträgen und nutzen die vielfältigen Mitmachangeboten u.a. zu den folgenden Themen:

Ernährung – Heidi Bastian, Ernährungsberaterin
Bewegung – Susann Gordziel, Praxis Umschwung
Stressbewältigung – Eva Pinkall, Schau mal Pferde
Sucht – AWO

Vizelandrat Christian Stein begrüßt die Teilnehmer/innen
Auch Michendorfs Bürgermeister begrüßt alle Anwesenden und verdeutlicht die Aktualität der Thematik.
Rund 80 Teilnehmer/innen folgen den Beiträgen und können sich im Anschluss an verschiedenen Informationsständen mit Experten austauschen.
Beim Come Together kommen die Unternehmer/innen miteinander und mit verschiedenen Institutionen bei einem kleinen Snack ins Gespräch.